Starting Linedance

Richtig tanzen

»Wie heißt dieser Schritt richtig?«; »Wie tanzt man diesen Schritt richtig?« wären typisch deutsche Fragen. Ganz klar, wir lieben Standards und Regeln, an denen wir uns orientieren können, weil wir gern alles richtig (und damit perfekt) machen wollen.
Eine Richtlinie ist für viele die Seite Living Line Dance. Interessant ist der Menüpunkt Infothek, denn hier findet man viele interessante Informationen, und gleich an erster Stelle ein Schrittlexikon.
Wenn ich mich nicht verzählt habe, sind es 83 Schrittbeschreibungen. Nun zu schlußfolgern: »aha, im Linedance gibt es 83 verschiedene Schritte« wäre ziemlich naiv. Kennt man bereits einige Choreographien, wird man bald Schrittnamen finden, die dort gar nicht vorkommen. Umgekehrt findet man auch Schritte, die man noch nie gesehen hat.
Das Schrittlexikon verweist aber auch auf ein »Guide to Line Dance Level« das über die Seite »Linedancer« (englischsprachiges Magazin) zu finden ist.
Das genannte Guide und weitere interessierende Informationen findet weiter über das Menü: zuerst auf »Dances« klicken , dann auf »Wiki Dance«. Das dort unterlegte Schrittsammlung (»Dance Steps«) verzeichnet über 150 Schrittbeschreibungen.
Andere Informationen reden von über 200 Schritten, aber genau, wie viele es gibt, weiß wohl niemand. Dabei kann man bestimmte Schrittkombinationen auch unterschiedlich beschreiben: man kann sagen: »Grapevine« oder aufgelöst so beschreiben: »Side Step - Behind - Side Step« und meint dasselbe.

Wonach orientieren wir uns nun?

Man muss immer das Umfeld betrachten, in dem die Schrittbeschreibungen gelten und den Anspruch, den sie haben. Dachorganisationen wie NTA (National Teachers Association) versuchen natürlich, einheitliche Richtlinien zu finden. Tanzlehrer werden diese vermutlich als verbindlich betrachten (Link zu NTA-Deutschland).
Webseiten, auf die man eigene Choreographien hochladen kann, haben mitunter ihre eigenen Beschreibungen mit dem Zweck, dass die veröffentlichten Choreographien in gleicher Weise erklärbar bleiben. Siehe auch: Grundbegriffe und -schritte (Get In Line),

Last not least:

Tanzen ist eine Kunst und Choreographen sind Künstler, und die erfinden eben mal auch eigene Schrittbezeichnungen. Ich weiß noch, wie ich eine Beschreibung zu »Danny Step« suchte, bis mir auffiel, dass der Choreograph Danny mit Vornamen heißt...
Solche Überraschungen sind aber selten. Im Großen und Ganzen richten sich alle nach einem ungeschriebenen Standard, den man mit »allgemein üblich« bezeichnen kann, und in den man sich mit der Zeit einfindet.
Man kann von Schrittbeschreibungen nicht verlangen, dass sie jedes Detail wiedergeben und schon gar nicht, wie ein Tanz von der emotionalen Seite zu verstehen ist. In vielen Fällen findet man Videos, in denen der Choreograph/die Choreographin selbst tanzt. Und das halte ich für die beste Anleitung, wie man »richtig« tanzt.